Prayers of Silence (2014)

Enter the name for this tabbed section: Information

What is music without silence? Is it a coincidence that the the words “listen” and “silent” contain the same letters? Not for David Ianni, the Luxembourgish pianist and composer, who dives deep into the relationship between music and silence on his new album Prayers of Silence. David’s elaborate compositions explore the peaceful beauty of “harmonious dissonances” with the power to transform the listener.

Je länger man Ianni (…) zuhört, umso tiefer taucht man in seine Musik ein, offenbart sich eine Schönheit, die mit ihrer Schlichtheit überwältigt. Musik wie ein Gebet, wie ein Innehalten, wie eine Innenschau, durch die sich auch etwas offenbaren kann. (…) Wer will, der schließt dann einfach nur die Augen und erlebt über 30 Minuten lang ein zurückhaltendes Spiel, ein regelrechtes Atmen von Tönen und Themen, ein so luftig und leichtes Entfalten von Schönheit, eine regelrechte Meditation wie beim langen Betrachten der Oberfläche eines ruhigen Sees.

Aus „Ein Gefühl von Glück“ von Dirk Becker, erschienen in den Potsdamer Neueste Nachrichten am 12.03.2014 (➝ PDF).

„Ich wollte eine Musik schreiben, die tiefer geht und zur Reflexion über Leben, Tod und Vergänglichkeit wird.“

Aus „Der Klang der Stille“ von Jean-Louis Scheffen, erschienen im Luxemburger Wort am 24.03.2014 (➝ PDF).

Interview mit Radio Stephansdom (April 2014)

Enter the name for this tabbed section: Tracklist

PART I - LISTEN

  • Obsculta
  • De Profundis
  • Holy Lake - I. Spring
  • Holy Lake - II. Summer
  • Holy Lake - III. Autumn
  • Holy Lake - IV. November
  • Holy Lake - V. Winter

PART II - MOTHER OF GOD

  • Paddy Kelly/David Ianni: Thanking Blessed Mary
  • Rosa Mystica - Part I
  • Rosa Mystica - Part II
  • Rosa Mystica - Part III
  • Stella Maris
  • Angelus - Part I
  • Angelus - Part II

PART III - EPILOGUE

  • Afterthought
Enter the name for this tabbed section: Booklet

Please click on the cover to download the booklet.

  • Prayers of Silence | Booklet Text

    [+]

    The Lord said, “Go out and stand on the mountain in the presence of the Lord, for the Lord is about to pass by.” Then a great and powerful wind tore the mountains apart and shattered the rocks before the Lord, but the Lord was not in the wind. After the wind there was an earthquake, but the Lord was not in the earthquake. After the earthquake came a fire, but the Lord was not in the fire. And after the fire came a gentle whisper. When Elijah heard it, he pulled his cloak over his face and went out and stood at the mouth of the cave. (1 Kings 19:11–12)


    Silence is the source of inspiration for this album. As an artist and a human being, I need silence, which I especially find in the peace of prayer. It fertilises my musical ideas and allows them to mature into finished compositions. Nonetheless, the works presented here are not free of conflicts, but are the inner expression of the longing for peace for which we must repeatedly struggle in the midst of the storms of everyday life. In this spirit, I invite you on a musical journey that is borne by intensive listening to the “gentle whisper”. If my music finds the way into your heart, it will have reached its goal.

    Obsculta

    The rule of St. Benedict († 547), which forms the basis for many spiritual communities to the present day, begins with the words: “Obsculta, listen my son, to the precepts of the master, and incline the ear of your heart.” My numerous stays at Stift Heiligenkreuz (where these recordings were made) and its daughter convent in Bochum-Stiepel inspired me to compose a piece about listening. Intensive listening is – like silence – at the beginning and at the end of each piece of music. The three main motifs of the composition (1. four ascending semiquavers in the accompaniment, 2. the falling third and 3. a descending, dotted scale) become gradually denser until finally the Gregorian chant Ubi Caritas sounds out of the silence as an answer. “Where love and goodness are, there is God.” The three motifs, so to speak purified by the chant, draw the piece to a peaceful close.

    De Profundis

    Psalm 130

    Out of the depths I cry to you, O Lord;
    O Lord, hear my voice.
    Let your ears be attentive to my cry for mercy.

    If you, Lord, kept a record of sins,
    O Lord, who could stand?
    But with you, there is forgiveness;
    therefore you are feared.

    I wait for the Lord, my soul waits,
    and in his word I put my hope.
    My soul waits for the Lord
    more than watchmen wait for the morning.

    O Israel, put your hope in the lord, for with the Lord is unfailing love and with him is full redemption. He himself will redeem Israel from all their sins.

    Holy Lake – Der Heilige See

    The photographer Monika Schulz-Fieguth lives and works by Holy Lake (Heiliger See) in Potsdam, which she has been photographing during all seasons for years. Her wonderful pictures have made such a deep impression in my soul, in connection with my visits to Holy Lake, that music had to result from it. For me, the lake represents timelessness – the permanent, the eternal – whilst the change of seasons, the coming and going of generations, remind me of my own impermanence. In each of the five pieces, we have a repeating motif, an ostinato, which represents the changelessness of the lake. Sound landscapes arise around and out of this motif, individual figures and hints of themes. Are they memories of people who have lived in the changing light of history on the lake? Are they raindrops joining together with the water? Or leaves that sprout and grow in order to then ultimately glide back down to earth in artistic figures on the shores of the lake? The cycle ends with the movement Winter in the trust that nothing has been in vain and that everything is part of a complete whole.

    Thanking Blessed Mary

    Time and time again, music itself has always called forth the creation of new music. Many composers have arranged or rewritten works of their predecessors and colleagues. In this tradition, I have tried my hand at the song Thanking Blessed Mary from Paddy Kelly’s solo album “In Exile”. For many years I have appreciated the music and message of this Christian artist. l have embedded the melody into an expansive piano composition and tried to transfer the spirit of the original into the world of my piano music. After an extended introduction, we hear Paddy Kelly’s song, which is then developed in a grand crescendo into a hymn of thanks into which elements of my compositions Obsculta and Winter repeatedly flow in. In the concluding section, all the motifs (the falling third, the refrain of the song and the “Ave Maria of Lourdes”) are combined, leading after a repetition of the introduction into a bright, open final chord.

    Rosa Mystica

    “Mystic Rose” is one of the many names that the “Lauretan Litany” (a Catholic prayer) gives to the Mother of Jesus. The three short pieces of this cycle are to be understood as a contemplation of her beauty. Rosa mystica, ora pro nobis!

    Stella Maris

    “Star of the Sea” is another name with which the Mother of God is invoked in the “Lauretan Litany”. This canonically conceived composition circles round the note C as if it were a fixed star, showing us the way despite and within all storms and dissonances. “Star of the Sea, illuminate us and lead us on our path!” (Benedict XVI)

    Angelus

    This composition, too, is a musical approximation of a Marian prayer, consisting of two parts. In the first movement, the three “Ave Marias” are sounded in a triple ascent that strives ever higher. The second movement closes the circle with an oration – the concluding prayer.

    Afterthought

    This piece was created as a musical afterthought to Prayers of Silence. A descending, three-tone motif floats above gently rocking harmonies. The music, at rest in itself, owes its existence to the prayer that St. Thérèse of Lisieux described in such a timelessly beautiful way: “For me, prayer is an upswing of the heart; a simple glance towards heaven, an outcry of gratitude and love, in the midst of being tested and in the midst of joy.”

    David Ianni, October 2013

  • Gebete der Stille | Booklet Text

    [+]

    Der Herr antwortete: Komm heraus und stell dich auf den Berg vor den Herrn! Da zog der Herr vorüber: Ein starker, heftiger Sturm, der die Berge zerriss und die Felsen zerbrach, ging dem Herrn voraus. Doch der Herr war nicht im Sturm. Nach dem Sturm kam ein Erdbeben. Doch der Herr war nicht im Erdbeben. Nach dem Beben kam ein Feuer. Doch der Herr war nicht im Feuer. Nach dem Feuer kam ein sanftes, leises Säuseln. Als Elija es hörte, hüllte er sein Gesicht in den Mantel, trat hinaus und stellte sich an den Eingang der Höhle. (1 Kön 19,11–12)


    Die Stille ist die Quelle der Inspiration für dieses Album. Als Künstler und als Mensch brauche ich die Stille, die ich vor allem in der Ruhe des Gebetes finde. Sie befruchtet meine musikalischen Einfälle und lässt sie zu fertigen Kompositionen heranreifen. Dennoch sind die hier vorgestellten Werke nicht frei von Konflikten, sondern ein inniger Ausdruck jener Sehnsucht nach Frieden, um den wir inmitten der Stürme des Alltags immer wieder ringen müssen. In diesem Sinne lade ich Sie ein auf eine musikalische Reise, die getragen ist vom Lauschen auf das „sanfte, leise Säuseln“. Wenn meine Musik den Weg in Ihr Herz findet, hat sie ihr Ziel erreicht.

    Obsculta

    Die Regel des heiligen Benedikt († 547), die bis heute die Grundlage vieler geistlicher Gemeinschaften bildet, beginnt mit den Worten: „Obsculta, höre, mein Sohn, auf die Weisung des Meisters, und neige das Ohr deines Herzens.“ Meine zahlreichen Aufenthalte im Stift Heiligenkreuz (wo diese Aufnahmen entstanden sind) und seinem Tochterkloster in Bochum-Stiepel haben mich dazu inspiriert, ein Stück über das Hören zu komponieren. Das Lauschen steht – wie die Stille – zu Beginn und am Ende jedes Musikstückes. Die drei Hauptmotive der Komposition (1. vier aufsteigende Sechzehntel in der Begleitung, 2. die fallende Terz und 3. eine absteigende, punktierte Tonleiter) verdichten sich nach und nach, bis schließlich der Gregorianische Choral Ubi Caritas als Antwort aus der Stille erklingt. „Wo Liebe und Güte sind, da ist Gott.“ Die drei, durch den Choral gleichsam geläuterten Motive lassen das Stück friedvoll ausklingen.

    De Profundis

    Psalm 130

    Aus der Tiefe rufe ich, Herr, zu dir.
    Herr, höre meine Stimme!
    Wende dein Ohr mir zu,
    achte auf mein lautes Flehen!

    Würdest du, Herr, unsere Sünden beachten,
    Herr, wer könnte bestehen?
    Doch bei dir ist Vergebung,
    damit man in Ehrfurcht dir dient.

    Ich hoffe auf den Herrn, es hofft meine Seele,
    ich warte voll Vertrauen auf sein Wort.
    Meine Seele wartet auf den Herrn
    mehr als die Wächter auf den Morgen.

    Mehr als die Wächter auf den Morgen
    soll Israel harren auf den Herrn.
    Denn beim Herrn ist die Huld, bei ihm ist Erlösung in Fülle.
    Ja, er wird Israel erlösen von all seinen Sünden.

    (aus der Einheitsübersetzung)

    Holy Lake – Der Heilige See

    Die Fotografin Monika Schulz-Fieguth lebt und arbeitet am Heiligen See in Potsdam, den sie seit Jahren zu allen Jahreszeiten fotografiert. Ihre wunderbaren Bilder haben sich in Verbindung mit meinen Besuchen am Heiligen See so tief in meine Seele eingeprägt, dass daraus Musik werden musste. Für mich stellt der See das Zeitlose, das Unvergängliche, das Ewige dar, während der Wechsel der Jahreszeiten, das Kommen und Vergehen der Generationen, mir meine Vergänglichkeit vor Augen hält. Jedes der fünf Stücke basiert auf einem sich wiederholenden Motiv, einem so genannten ostinato, das für die Unveränderlichkeit des Sees steht. Um dieses Motiv und aus ihm heraus entstehen Klanglandschaften, vereinzelte Figuren und Andeutungen von Themen. Sind es Erinnerungen an Menschen, die im wechselnden Licht der Geschichte am See gelebt haben? Sind es Regentropfen, die sich mit dem Wasser vereinigen? Oder Blätter, die sprießen und wachsen, um dann letzten Endes in kunstvollen Figuren an den Ufern des Sees wieder hinab zur Erde zu gleiten? Der Zyklus endet mit dem Satz Winter im Vertrauen, dass nichts umsonst gewesen und alles Teil eines vollkommenen Ganzen ist.

    Thanking Blessed Mary

    Musik hat immer wieder die Entstehung neuer Musik hervorgerufen. Viele Komponisten haben Werke ihrer Vorgänger und Kollegen arrangiert oder umgeschrieben. In dieser Tradition habe ich mich an den Song Thanking Blessed Mary aus Paddy Kellys Solo-Album „In Exile“ herangewagt. Seit vielen Jahren schätze ich die Musik und die Botschaft dieses christlichen Künstlers. Die Melodie habe ich in eine weit angelegte Klavierkomposition eingebettet und versucht, den Geist des Originals in die Welt meiner Klaviermusik zu übertragen. Nach einer ausgedehnten Einleitung erklingt Paddy Kellys Lied und entwickelt sich in einem großen crescendo zu einer Dankhymne, in die immer wieder Elemente meiner Kompositionen Obsculta und Winter einfließen. Im Schlussteil werden alle Motive (die fallende Terz, der Refrain des Liedes, und das „Ave Maria von Lourdes“) kombiniert und münden nach einer Wiederholung der Einleitung in einen lichten, offenen Schlussakkord.

    Rosa Mystica

    „Mystische Rose“ ist einer der vielen Namen, den die „Lauretanische Litanei“ (ein katholisches Gebet) der Mutter Jesu verleiht. Die drei kurzen Stücke dieses Zyklus sind als Betrachtung ihrer Schönheit zu verstehen. Rosa mystica, ora pro nobis!

    Stella Maris

    „Stern der Meere“ ist ein weiterer Name, mit dem die Gottesmutter in der „Lauretanischen Litanei“ angerufen wird. Die kanonisch konzipierte Komposition kreist um den Ton C wie um einen fixen Stern, der uns in allen Stürmen und Dissonanzen den Weg weist. „Stern des Meeres, leuchte uns und führe uns auf unserem Weg!“ (Benedikt XVI.)

    Angelus

    Auch diese Komposition ist eine musikalische Annäherung an ein marianisches Gebet, bestehend aus zwei Teilen. In einem dreifachen, immer höher strebenden Aufstieg werden im ersten Satz die drei „Ave Maria“ angestimmt. Der zweite Satz schließt den Kreis mit einer Oration, dem Schlussgebet.

    Afterthought

    Afterthought ist als musikalischer Nachgedanke zu Prayers of Silence entstanden. Ein absteigendes, dreitöniges Motiv schwebt über sanft wiegenden Harmonien. Die in sich ruhende Musik verdankt ihre Entstehung dem Gebet, das die heilige Thérèse von Lisieux so zeitlos schön beschrieben hat: „Für mich ist das Gebet ein Aufschwung des Herzens; ein schlichter Blick zum Himmel, ein Ausruf der Dankbarkeit und Liebe, inmitten der Prüfung und inmitten der Freude.“

    David Ianni, Oktober 2013

  • Liner Notes on Medium

    [+]
Enter the name for this tabbed section: Videos
  • Prayers of Silence (Official Album Teaser) | By Vitùc

    [+]
  • Obsculta (Official Music Video) | By Vitùc

    [+]
  • Rosa Mystica | By Vitùc

    [+]
  • Der Heilige See | By Monika Schulz-Fieguth

    [+]
Enter the name for this tabbed section: Buy